Archiv des Autors: stephan

Lernen, Bücher, Schule

Vorstellung des Konzepts und Programms von E-International

Lernen, Bücher, SchuleTheoretisches Lernen und praktische Umsetzung im E-international-Konzept ausprobieren

Das Internat Bieberstein bietet im kommenden Schuljahr ein innovatives E-international-Konzept für die Schülerinnen und Schüler der E-Phase (G8 Klasse 10, G9 Klasse 11). In internationalen, betreuten Exkursionsprojekten können vor Ort in Nepal bzw. Südafrika neue, praktische Erfahrungen gemacht werden, die durch theoretische, aber projektbezogene Wissensvermittlung mit individualisierten digitalen Lernkonzepten ergänzt werden.

Konzept

Interkulturelle Kompetenz und Erfahrungen werden in einer vernetzten Welt immer wichtiger. Deshalb soll den Lernenden der E-Phase die Möglichkeit gegeben werden, neben dem klassischen Schulunterricht auch außerschulische Lernerfahrungen in einem internationalen Umfeld zu machen. Dazu findet im Herbst und Winter ein jeweils 4-wöchiger Praktikumsblock in Nepal oder Südafrika statt, während dem erlebnisorientiert und praxisbezogen in betreuten Projekten gelernt werden kann. Durch den interkulturellen Austausch werden außerdem Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen erweitert.
Der Lernstoff wird in dieser Zeit auf die Kernfächer Englisch und Mathematik fokussiert und durch Einheiten in Politik & Wirtschaft, Religion sowie Biologie ergänzt, die auf die praktischen Erfahrungen vor Ort ausgerichtet sind. Die Nutzung moderner digitaler Lernmedien ermöglicht innovatives, selbstgesteuertes Lernen nach individuellen Gegebenheiten vor Ort.
Die Leistungsbewertung erfolgt auf Basis von Klausurnoten und mündlicher Mitarbeit, sodass die Schülerinnen und Schüler ein reguläres Halbjahreszeugnis erhalten. Ergänzt wird dies um weitere Zertifikate und Dokumentation der Projektmitarbeit.

Programm

Die Schülerinnen und Schüler bereisen die Partnerländern Nepal und Südafrika. In beiden Ländern bestehen Programme, die darauf abzielen, theoretisches und praktisches Wissen direkt zu verknüpfen. Des Weiteren stehen interkulturelle und kommunikative Kompetenzen im Vordergrund des Lernprojekts.
Das Nepal-Programm (08.10.-05.11.2017) beinhaltet die Mitarbeit in einem gemeinnützigen Bauprojekt, in dessen Rahmen eine neue Schule für verarmte und verwaiste Kinder in der Nähe Kathmandus errichtet werden soll. Neben dieser entwicklungsorientierten Zusammenarbeit soll weiterhin eine 10-tägige Expeditionsreise durchgeführt werden, um die geographischen und kulturellen Gegebenheiten vor Ort kennen zu lernen. Hierbei werden u.a. verschiedene Vegatationsstufen durchquert und dabei Flora und Fauna näher betrachtet.
In Südafrika (07.01.-10.02.2018) wird zunächst ein Sprachkurs in kleinen Lerngruppen von max. 10 Personen stattfinden, bevor in einem Umwelt- und Tierschutzprogramm mitgearbeitet wird. Das Praktikum findet im landwirtschaftlichen Bereich auf kleineren Farmen statt, die sich ökologischer und nachhaltiger Landwirtschaft verschrieben haben. Hier findet auch eine enge Zusammenarbeit mit den Einheimischen des Xhosa-Stammes statt, für die Englisch nur Zweitsprache ist. Nicht zuletzt wird auch eine Woche Station in Kapstadt gemacht, um dort Land und Leute besser kennen zu lernen.
Während der beiden Auslandsaufenthalte werden die theoretischen Lerninhalte von Deutschland aus koordiniert und betreut sowie durch fachkundige Lehrer vor Ort vermittelt.

 

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Sommerferien

Endlich Sommerferien!

SommerferienSommer! Ferien! Freizeit! Spaß!

In jedem eines jeden heranwachsenden gibt es ein besonderes Event, dass er jedes Jahr aufs Neue entgegen fiebert: Die Sommerferien! Ganze 6 lange Wochen gilt es dem privaten Vergnügen zu widmen. Was man da nicht alles erleben kann … besonders in einem so vielfältigen, facettenreichen und kinderliebenden Deutschland. In vielen Familien stehen die Sommerferien im Zeichen gemeinsamer Zeit, Abenteuer, erholsamer Sommerurlaube und kulturellen Tagesausflügen. Die Möglichkeiten seine freie Zeit zu gestalten, sind einfach immens. Zelten in der freien Natur, wilde Fahrten in Vergnügungsparks, abenteuerreiche Radtouren entlang der Flussläufe des Landes.

Weiterlesen

Programmieren, Design, SEO: Wie Studenten als Freelancer arbeiten

freelancerWer sein Wissen aus der Uni vertiefen, etwas für den Lebenslauf tun und gleichzeitig etwas Geld verdienen möchte, der wird zuerst an eine Stelle als Werkstudent denken. Allerdings gibt es auch einen etwas anderen Trend: Immer mehr Studenten melden sich als Freelancer, um ihr Uni-Wissen in vielen unterschiedlichen Projekten auf die Probe zu stellen. Das bietet sich vor allem für Tätigkeiten wie Programmieren, Designen oder Digitales Marketing an.

Weiterlesen

Kann man den Aktienhandel lernen?

BörsenmaklerDieser Frage wird der folgende Text unter verschiedenen Gesichtspunkt auf den Grund gehen.
Zurzeit ist der Aktienhandel die renditeträchtigste und beste Anlagemöglichkeit. Hier gibt es verschiedene Aspekte zu beachten. So gibt es mehrere Felder, die das Wissen um den Aktienhandel ausmachen.

Weiterlesen

Sketchnoting – kreativ Notizen anfertigen

Kreativität führt zu guten Notizen

Mitschriften sind sehr wichtig, denn sie erleichtern das spätere Lernen der Inhalte. Bereits seit vielen Jahren wenden viele Menschen die Methode Sketchnoting an, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Es handelt sich hierbei um eine kreative Art von Notizen. Die Sketchnotes bestehen nicht einfach nur aus Texten, sondern sie sind mit verschiedenen Bildern ausgestattet, die das Lernen erleichtern. Das menschliche Gehirn nimmt Bilder schneller auf und verknüpft diese anschließend mit den Inhalten und der Sprache. Bereits beim Anfertigen der Sketchnotes werden die wichtigsten Informationen abgespeichert und lassen sich später bei Klausuren oder Präsentationen leichter wieder abrufen.

Sketchnotes SmartobjectsDen Gedanken freien Lauf lassen

Für die Anfertigung von Sketchnotes werden keine künstlerischen Fähigkeiten benötigt, sondern nur etwas Kreativität. Jeder Nutzer findet dabei seinen eigenen Weg, wie er die Bilder leicht auf das Papier bringen kann. Für das Sketchnoting werden lediglich ein normaler Block, weißes Papier und ein schwarzer Filzstift benötigt. Nun kann das Zeichnen beginnen. Komplexe Fachinhalte lassen sich mit Hilfe von kleinen Bildern vereinfacht darstellen. Einfache Symbole und Pfeile helfen dabei, die Gedankengänge miteinander zu verknüpfen, sodass am Ende ein roter Faden entsteht. Es kommt dabei nicht darauf an, wie andere die Notizen deuten könnten, sondern der Nutzer selbst entscheidet, wie am Ende sein Blatt aussehen soll.

Sketchnoting einfach lernen

Sketchnoting lässt sich in kurzer Zeit lernen. Hilfe dazu bietet die Website https://sketchnoting.net/. Wichtig ist es, dass sich der Nutzer nicht zu lange mit einem Bild aufhält. Egal, welche Zeichnung sich gerade im Kopf befindet, diese sollte sofort aufgemalt werden. Mit den kreativen Notizen werden gleich verschiedene Ebenen des Gedächtnisses angesprochen, wobei die visuelle Ebene besonders wichtig ist. Der Ersteller der Notizen kann sich die Inhalte leichter merken, da er sie selbst angefertigt hat. Außerdem werden die Informationen bereits beim Schreiben abgespeichert, sodass ein späterer Blick auf die Notizen fürs Lernen ausreichend ist.

Bild „Sketchnote Smartobjects“ mit freundlicher Genehmigung von Sketchnoting.net
(c) by sketchnoting.net – Timo Strauß